Wirksame Führung von Direktunterstellten

von Urs Mantel

Das sind die konkreten Führungsaufgaben des Chefs auf jeder Führungsstufe !

  1. Zweiweg-Teamarbeit: Austausch mit den Geführten (einzeln oder zusammen): Periodische       Meetings Diskussion von Kontext, Plänen, Problemen und Absichten
  2. Periodisch den Firmen-/Abteilungs-Kontext kommunizieren: Regelmässiges Updaten über den Background und den Rahmen, in dem die Arbeiten ausgeführt werden müssen. Sinn vermitteln.
  3. Planen: Alternative Wege für den Umgang mit Problemen, damit sicherzustellen, dass die Geführten verstehen, worum es geht und ihre Inputs geben können
  4. Konkrete Ziele setzen: formulieren und vereinbaren und überwachen von wirksamen Zielen
  5. Aufgaben zuweisen: Aufgaben zuweisen, Termine und Qualitätsstandard vereinbaren, Erledigung überwachen und gegebenenfalls einfordern
  6. Laufend die persönliche Effektivität der Geführten überwachen und dem Geführten Feedback geben
  7. Periodische Leistungsbeurteilung vornehmen (jährlich oder halbjährlich)
  8. Coaching und Unterstützung: Die einzelnen Geführten lernen, die bestehenden Aufgaben sehr gut zu bewältigen und weitere Prozesse in der Unternehmung zu verstehen, mit ihnen umzugehen und persönliche Fortschritte zu machen
  9. Selektion und Evaluation von neuen Mitarbeitern und deren saubere Einführung
  10. Nicht genügend leistungsfähige Mitarbeiter identifizieren und ersetzen
  11. Kontinuierliche Verbesserung mit dem PDCA-Cycle antreiben

 

Beim Thema Führung ist immer im Bewusstsein halten:

  • Motivation entsteht aus dem Prozess von persönlichem Wachstum. Wenn immer möglich die positiven psychologischen Motivationsfaktoren anwenden.
  • Führung existiert nur in dem Umfang, in welchem die Menschen zu folgen beschliessen. Führung heisst die Richtung angeben, als Erster zu gehen, den Weg zu weisen. Führung heisst zunächst Vertrauen aufbauen. Der Führende geht in den Vertrauensvorschuss.
  • Rückdelegation unterbinden.

 

Viele „Chefs“ nehmen diese Aufgaben wirksamer Führung nur ungenügend war, sind auf der Flucht vor Ihrer Hauptaufgabe und stürzen sich auf „Sonderaufgaben“ und Projekte oder erledigen Arbeiten, für welche die Unterstellten zuständig wären. Damit verhindern Sie gleichzeitig deren Weiterentwicklung.

Fern vom Gleichgewicht entsteht Entwicklung

von Urs Mantel

Nachdem wir bei unseren Überlegungen zur Entwicklung des Impulses in Unternehmen und dessen Erneuerung Newton zu Rate gezogen haben, greifen wir nun auf einen weiteren, berühmten Wissenschaftler zurück, den Chemie Nobelpreisträger Ilja Prigogine.

Prigogine hat sogenannte dissipative Strukturen untersucht . Die Resultate sind relativ klar:
•   In Gleichgewichtszuständen gibt es keine Veränderungen und Entwicklungen.
•   Fern vom Gleichgewicht jedoch entstehen Entwicklungen und evolutionäre Prozesse.

Das Prinzip ist universell, denn es gilt nicht nur für chemische Systeme, sondern auch für soziale Systeme, Organisationen, Unternehmen, den Menschen und seine individuelle Entwicklung. Was heisst das auf die Praxis übertragen?

Wenn wir in einem Führungsteam immer der gleichen Meinung sind, dann ist das ein  Warnzeichen. Alfred Sloan, CEO von General Motors von 1923 bis 1937 war berühmt für seine effiziente Sitzungsführung. Einmal war sich das Management innert Minuten einig über ein wichtiges Projekt. Für Sloan war das keine Entscheidungsbasis. Er brach die Sitzung ab und beauftragte seine Manager, bis zur nächsten Sitzung Gründe zu finden, warum das Projekt nicht funktionieren wird.
Eine Führungsmannschaft darf nicht im harmonischen Gleichgewicht sein. Sie wird so nichts bewegen. Gefragt sind kreative und intensive Auseinandersetzungen, das Beleuchten von Pros und Kontras und die kritische Beurteilung von Alternativen. Mit anderen Worten: Das Ringen für einen guten Weg und eine gute Entscheidung bringt uns weiter als Kollektiv und als Individuum. Wir lernen und werden besser – und das motiviert!

Bewegt Euch, Ihr Harmoniesüchtigen!
Das ist ein Aufruf an all die Harmoniesüchtigen, sich persönlich weiter zu entwickeln. Die Harmoniesucht bedeutet Stagnation. Es braucht Selbstbewusstsein und innere Substanz, in Zustände fern vom Gleichgewicht zu gehen und trotzdem in seiner Mitte zu bleiben. Das Resultat aber wird rasche, persönliche Entwicklung sein – Aufbruch zu neuen Ufern.

Formuliert anspruchsvolle Ziele und geht bewusst in Zustände fern vom Gleichgewicht. Anspruchsvolle Ziele sind das beste Mittel, organisiert in Zustände fern vom Gleichgewicht zu gehen und gezielt Entwicklungen voranzutreiben. Zur Formulierung von anspruchsvollen Zielen haben wir uns in einem separaten Papier eingehend geäussert.

KMU zurück zum Fixlohn

von Urs Mantel

Lohnexzesse? Bonidiskussionen? Sicher nicht bei den KMU. Der folgenden Beitrag enthält einige grundlegende Gedanken zur Personalstrategie und Entlöhungspolitik. Zurück zum Fixlohn heisst die pointierte Empfehlung.

Und hier finden Sie den Beitrag in schriftlicher Form.

KMUs zurück zum Fixlohn-Urs Mantel